TTC DJK Hennef

-

TTC Hennef feiert größten Erfolg der Vereinsgeschichte!!!

Tischtennis: Verbandsliga-Meisterschaft und NRW-Liga Aufstieg nun offiziell

Von Links nach Rechts: Stefan Rössel, Dorian Hüttemann, Dirk Brüggemeier, Marco Vester, Christian Hinrichs, Matthias Hüttemann, Thomas Kempkes


Das lange Warten hat endlich ein Ende. Drei Wochen nach Einstellung des Spielbetriebs aufgrund der Corona-Pandemie und der Ungewissheit über die Wertung der laufenden Saison hat der TTC DJK Hennef nun Klarheit: Nach der vom Deutschen Tischtennisbund veröffentlichten Erklärung, wonach die Tabelle vom 13. März als Abschlusstabelle dient, darf sich Hennef über die Verbandsliga-Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die NRW-Liga freuen. Nach drei Jahren in der Verbandsliga, der bisher höchsten Spielklasse in der Vereinshistorie, wird man in der kommenden Saison gar in der höchsten Spielklasse Westdeutschlands aufschlagen – der mit Abstand größte Erfolg in der Vereinshistorie des TTC.

Kapitän Stefan Rössel bewertet die in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche Saison so: „Jeder von uns wäre lieber nach 22. statt nach 18. Spieltagen aufgestiegen. Das ändert aber nichts an unserer herausragenden Saison und der verdienten Meisterschaft. Der Aufstieg in die NRW-Liga ist für den gesamten Verein ein unglaublicher Erfolg und krönt die erfolgreichen letzten Jahre. Man muss bedenken, dass wir vor fünf Jahren noch in der Bezirksliga gespielt haben.“

Mit 16 Siegen aus 18 Spielen und nur einer einzigen Niederlage beendet der TTC Hennef die Saison einen Zähler vor dem großen Konkurrenten TuS Wickrath. „Wir haben die gesamte Saison mit acht Spielern durchgespielt, das war neben der individuellen Qualität ein entscheidender Vorteil für uns“, so der Kapitän. Auch die mit Abstand beste Doppelbilanz der Liga spricht für die mannschaftliche Geschlossenheit der Hennefer, die seit der Rückrunde gar auf Jochen Schönwald verzichten mussten.

In der neuen Saison will man dann versuchen, sich in der NRW-Liga zu beweisen. Bis dahin sehnt die Mannschaft aber vor allem den Tag herbei, an dem wieder zum Schläger gegriffen werden kann.